7Guns Modelexikon

7Guns - Mode Lexikon

Allover Prints


Es gibt einfarbige Kleidung, das sind die sogenannten Unifarben. Andernfalls sind die Kleidungsstücke mit Mustern versehen, welche sich in aller Regel auf einen bestimmten Bereich konzentrieren. Allover-Prints ziehen sich über ein gesamtes Bekleidungsstück, wie dies zum Beispiel bei Leoparden-Leggins der Fall ist. Der Begriff "Allover" kommt aus dem englischen Sprachgebrauch und bedeutet "überall". Das Wort "Prints", ebenfalls aus dem Englischen, heißt nichts anderes als "Aufdrucke". Die Aufdrucke müssen keinem bestimmten Schema folgen und können sogar unregelmäßig auftauchen. Ausschlaggebend für die Bezeichnung ist ein allseitiger Druck. Du kombinierst die gemusterte Kleidung am besten mit unifarbenen Textilien. So entsteht ein schöner Kontrast.
Allover Print

Applikationen

Immer mehr lassen sich auf Kleidungsstücken, bevorzugt Jacken, Applikationen finden. Es handelt sich dabei um Streifen, oder irgendwelche Muster, welchem vom Hersteller der Hose, oder Jacke vorgegeben wurden.

Manchmal finden sich diese Applikationen auch an Ärmeln vom Pullover wieder. Den Möglichkeiten sind keine Grenzen gesetzt. Wenn keine Applikation, oder Vergleichbares auf dem Modestück zu finden ist, gibt es natürlich noch die Variante der Aufnäher.

Es ist ein Kinderspiel, eine Hose, oder ein anderes Kleidungstück mit solchen Applikationen nicht nur zum Unikat, sondern auch schöner werden zu lassen. Vor allem der eigene Geschmack kann dadurch noch besser zur Geltung gebracht werden.

Beanie ( Mütze )

Was ist eine Beanie ?

Die Beanie ist eine Mütze, die überwiegend aus Fleece oder Baumwolle hergestellt wurde. Beanies haben große Ähnlichkeit mit Pudelmützen, wobei sie jedoch durch den fehlenden Bommel nicht verwechselt werden können.

Der Begriff kommt aus dem englischen Sprachraum und bezieht sich auf "bean" für Bohne, die umgangssprachlich eine Bezeichnung für den Kopf ist. Das deutsche Pendant wäre "Rübe" oder "Birne".

Heute wird der Beanie von beiden Geschlechtern getragen, wobei historisch gewachsen vornehmlich Männer sich damit kleideten. Hauptsächlich Arbeiter, die ihre Haare während der Arbeit zu schützen hatten. Oft war auch ein Schirm als Sonnenschutz für die Augen vorhanden, der als Vorreiter des Baseballcaps angesehen werden kann.

beanie

Der Begriff Bootcut ist im Zusammenhang mit Hosen zu finden. Er kommt aus dem Englischen und setzt sich aus den Begriffen Boot für Stiefel und Cut für Schnitt zusammen. Im Zusammenhang mit der Hose bedeutet dies, dass es sich um eine Hose mit einem sogenannten Stiefelschnitt handelt.

Ursprünglich hießen die Bootcut Jeans Bell-bottoms und wurden hauptsächlich bei der U.S. Navy getragen. Auch unter Cowboys war sie bereits bekannt. Sozusagen dürfte sie die erste tragbare Hose überhaupt gewesen sein. Ende der 80er Jahre kam der Schnitt zu seinem heutigen Namen Bootcut.

Bootcut Jeans können aufgrund ihres Schnitts hervorragend zu Stiefeln kombiniert werden, da die Hosenbeine etwas weiter geschnitten sind. Auch Personen mit einer etwas fülligeren Figur begünstigt das Tragen einer solchen Hose die äußere Form. Es empfiehlt sich zu der Bootcut Jeans einen Gürtel zu kombinieren, da die Hose so nicht verrutschen kann und so auf der Hüfte sitzen bleibt.

Bootcut Jeans

Damit Hosen auch nach dem Kauf richtig passen, muss man die Bundweite korrekt feststellen. Am eigenen Körper macht man dies an der Stelle rund um die Hüften, an welcher später auch der Bund der zur Auswahl stehenden Hose sitzen würde. Mit einem Maßband kann man einfach den richtigen Wert ermitteln. Einfacher geht es aber auch, wenn man einfach eine Hose zu Hilfe nimmt, welche gut passt und deren Bundweite am Boden liegend abnimmt. Sollte es sich aber um eine Hose mit Dehnungsmöglichkeit handeln, so muss die Hose auch in gedehntem Zustand gemessen werden. Nur so sitzt sie in der Folge richtig und rutscht nicht. Der gedehnte Wert zur Bundweite einer Hose wird üblicherweise in einer Klammer hinter dem ungedehnten Wert angegeben.

Bundweite messen

Baggy Jeans, eine Kulthose

Der Begriff Baggy Jeans lässt sich ganz leicht ableiten. Zunächst einmal sollte bedacht werden, welchen Zweck diese Baggy Jeans überhaupt erfüllt. So sind diese Hosen besonders für jene geeignet, welche es gerne ein wenig weiter tragen. Hosen, welche also so breit sind, dass sie einen Gürtel bräuchten, wenn dies nicht so gewollt wäre. Baggy Jeans Hosen wurden aber mit Absicht so verarbeitet, sodass sich vor allem Hip-Hop Fans, zu diesem Modestück hingezogen fühlen. Die Musik hat schon immer mit der Mode eine gemeinsame Sprache gesprochen. Manche Trends konnten sich halten, andere wieder nicht, die Baggy Jeans ist aber noch heute ein gern gesehenes Modeaccessoire und nicht nur für Jüngere.

Baumwolle, die auch als Baumwollpflanze bezeichnet wird, gehört zur Pflanzengattung aus der Familie der Malvengewächse. Es existieren mittlerweile über 50 Arten, die je nach Klimaregion in den Tropen und Subtropen kultiviert werden.

Baumwolle gehört zu den ältesten Kulturpflanzen der Erde. Vier Völker aus Amerika, Asien und Afrika domestizierten diese Pflanzengattung unabhängig voneinander und machten die Naturfaser zum wichtigsten Bestandteil der Textilwirtschaft. Aus den Samenhaaren wird die Baumwollfaser gewonnen und alle möglichen Textilerzeugnisse wie Jeans, T-Shirts, Pullover usw. hergestellt. Mit Einzug der Industrialisierung in der Webertechnik wurde es zum wichtigsten Rohstoff für die Textilindustrie.

Im englischen Sprachgebrauch ist der Begriff "cotton" zu finden.

Bradley

Die Marke Bradley ist eine Unterfirma des Unternehmens Rusty Neal. Rusty Neal ist spezialisiert auf kreative,ausgefallene Mode, welche sich von der tristen Alltagsmode abheben möchte. Die Tochterfirma Bradley ist eine sportliche Marke, die sich eher dem lockeren und sportivem Look widmet.

Diese Firma ist bekannt für die Produktion von Kleidungsstücken für sowohl Männer als auch Frauen. Bradley ist bekannt für die äußerst gute Qualität der Ware. Die Tochterfirma der Fima Rusty Neal zeichnet sich für seine besonders hochwertige Kleidung aus.

Bradley bietet eine breite Auwahl an verschiedensten Kleidungsstücken an. Jeans, Sweatshirts und auch Shirts können hier zu günstigen Preisen erworben werden

Bandeau

Bandeau ist ein Kleidungsstück, das aus einem Streifen Stoff gefertigt ist und in der heutigen Mode als Oberteil in der Damenmode getragen wird.

Wie kaum ein anderes Kleidungsstück steht ein Bandeau Top für Sonne, Sommer Und Urlaubsfreuden. Das Top ohne Träger ist nicht nur besonders luftig, sonder lässt es auch zu, dass Deine Schultern in den Sonne streifenfrei gebräunt werden. Der Bandeau Stil wird heute bei unterschiedlichen Kleidungsstücken eingesetzt.

Du findest chice Bikinis mit Bandeau Top und lässige Tops, die zu sommerlichen Shorts hervorragend aussehen. Aber auch romantische Kleider, die in verschiedenen Längen angeboten werden, wirken durch ein Bandeau Top besonders feminin und anziehend.

Boxershort

Die Boxershort gehört zu der Gruppe der Shorts. Boxershorts werden nicht, wie die meisten anderen Shorts als (kurze) Hose getragen, sondern werden vom männlichen Geschlecht als Unterwäsche getragen.

Die Boxershort sitzt locker am Körper und bedeckt den Körper des Mannes von der Hüfte bis hin zum mittleren Oberschenkel. Es gibt sie in verschiedenen Passformen und diversen Mustern. Für den unteren Teil der Shorts gibt es zwei beliebte Schnittformen.

Die Hose kann, aufgrund von eingearbeiteten Gummibändern, eng an den Beinen anliegen oder locker und lose an den Beinen anliegen. Die meisten dieser Shorts sind mit einem Eingriff versehen, welcher mit Knöpfen verschlossen werden kann.

Business Look

Business Look wird zur Arbeit oder offiziellen Anlässen getragen. Dabei ist ein Standard Business Look gemeint wobei bestimmte Regeln bei einem Outfit für Damen und Herren befolgt werden.

Zum Business Look der Herren gehört ein dunkler Anzug, der zum Hemd und einer Krawatte getragen wird.

Die Damen sind mit einem Hosenanzug oder einem Kostüm für ein Business Look gerüstet.

Die Farben des Business Looks gehen von Schwarz, Braun, Grau und dunkel Blau. Dieser Look zeigt viel Professionalität. Jedoch zeigen die Trends zum gewöhnlichen Business Look auch eine lässige Variante, wobei eine Krawatte nicht erforderlich ist, weil es sich um ein Casual Outfit handelt.

Bestseller 

Als Bestseller wird ein Produkt bezeichnet, dass bei den Kunden sehr beliebt ist. Die Absatzzahlen müssen dabei überdurchschnittlich hoch sein und somit den Artikel an die Spitze der jeweiligen Verkaufsliste bringen. Dabei ist der Zeitraum in der das Produkt verkauft wird eine wichtige Größe, die sich von Markt zu Markt unterscheidet. Die Eingrenzung des Verkaufbereiches beeinflusst die Grenze der verkauften Artikel. Aufgrund der hohen Nachfrage handelt es sich bei den Bestsellern meistens um Massenware. Das Wort als solches ist ein Anglizismus, wird aber heute wie eine deutsche Vokabel verwendet. Als Synonyme werden häufig auch als meistgewünschte Artikel oder Top-Neuerscheinungen verwendet.

Bermuda

Bermudas sind kurze bis mittellange Hosen, die von beiden Geschlechtern getragen werden können. Sie enden in der Regel kurz über oder kurz unter dem Knie. Besonders beliebt sind sie als Teil der Geschäftskleidung auf den namensgebenden Bermudas, wo sie aus eher teuren Stoffen geschneidert werden. Die Shorts wurden durch die britische Royal Navy verbreitet, die die Bermudas als Teil ihrer Tropen- und Wüstenuniformen verwendet. Weltweit werden Bermudas heute aus allen möglichen Stoffen hergestellt und oft als farbenfrohe Modelle im Sommer, am Strand oder bei verschiedenen Sportarten getragen. Die Abgrenzung zur gewöhnlichen Shorts kann also meist allenfalls aufgrund der Länge erfolgen.

Basics Shirt

Als Basic Shirt wird im Allgemeinen die traditionelle Form des T-Shirts bezeichnet. Sowohl für Frauen wie auch für Männer existieren Basic Shirts. Dabei unterscheidet sich meist der Schnitt für das jeweilige Geschlecht. Beim Basic Shirt für Frauen kommt dabei oft ein engerer Schnitt um die Taille vor oder beispielsweise ein weiter geschnittener Rundhalskragen. Aber auch der V-Ausschnitt gehört zur typischen Kragenform. Basic Shirts gibt es in einfarbigen Designs, sowie mit Mustern und Prints versehen. Dabei kommen Sie in aller Regel aber ohne jegliche Art von weiteren Verzierungen aus. Aufgrund der atmungsaktiven Eigenschaften und des anschmiegsamen Gefühls, sind Basic Shirts aus Baumwolle besonders beliebt.

Baseball Cap 

Eine Baseballkappe ist eine aus den USA stammende Schirmmütze, die dort hauptsächlich von Jugendlichen getragen wurde, sich mittlerweile aber international verbreitet hat und von Jung und Alt getragen wird.

Der Schirm and der Vorderseite der Mütze ist versteift und dient somit zum Regen- oder Sonnenschutz. Am Rand ist meist ein elastisches Schweißband eingenäht.
Baseball caps gibt es meist nur in Universalgröße, die sich durch einen Knopf oder Klettverschluss am hinteren Teil der Mütze verstellen lässt oder sich and die Kopfgrösse durch das elastische Schweißband anpasst.

Die Spieler des Baseballclubs New York Knickerbockers trugen zum ersten Mal die damals noch schirmlosen Mützen und machten sie 1849 populär.

Boyfriendjeans

Was sind Boyfriendjeans?


Boyfriend Jeans sind Jeanshosen, die den Anschein erwecken, als hätte sie die Trägerin von Ihrem Freund geborgt oder einfach angezogen. Diese Hosen sitzen dann auch nicht so optimal und sind kaum Figur betonend, da sie ja eigentlich für den Mann mit schlanken Hüften gemacht worden sind. Aber das ist überhaupt kein Abbruch des Kaufverhaltens, denn diese Hosen sehen dennoch sehr gut auch an Frauen aus. Die Boyfriend Jeans sind in jeder Altersklasse erlaubt und lassen sich sehr gut mit einem sehr einfachen Look vereinbaren. Boyfriendjeans gibt es in den unterschiedlichsten Ausführungen. Bei diesen Hosen haben die Frauen immer das Gefühl, dass diese von der Hüfte rutscht. Das ist aber in der Regel überhaupt nicht der Fall.

Boots

Als Boots werden Schuhe bezeichnet, die meistens aus Leder, Gummi oder ähnlichem hergestellt sind und nicht nur den Fuß sondern auch einen großen Teil des Unterschenkels bedecken.

Diese Schuhe sind ideal für den Winter oder für schlechtes Wetter, werden von einigen aber auch gerne aus modischen Gründen getragen. Boot kommt aus dem Englischen und wird ins deutsche meistens mit Stiefel übersetzt, auch wenn ein Stiefel und ein Boot nicht unbedingt das Gleiche sind, da ein Boot meist aus dickerem Material hergestellt ist.

Ein Stiefel kann auch aus dünnem, und damit nicht wärmenden, Leder bestehen. Boots zeichnen sich auch durch eine feste Sohle aus.

Button-Fly Jeans 

Unter der Bezeichnung Button-Fly wird bei einer Jeans der traditionelle und klassische Verschluss bezeichnet. Gemeint wird damit die Knopfleiste. Übersetzt steht Button für Knopf und in diesem Fall steht Fly für den Hosenschlitz.

Die Jeans mit Button Fly verkörpert das ursprüngliche und echte Design und ist damit ganz besonders authentisch. Das Design ist absolut zeitlos und immer topmodisch. Der Gegensatz dazu ist Zip Fly und damit wird ein Verschluss aus Reißverschluss und Knopf bezeichnet.

Die Levis Jeans 501 ist ein klassisches Beispiel für die originale Button-Fly-Jeans. Im Vergleich zu einigen anderen gleichwertigen Produkten ist sie natürlich. Die Wirkung des Verschlusses lässt sich auch optisch wunderbar erkennen.

Bell-Bottom Jeans

Die gute alte Bell-Bottom Jeans

Wer kennt sie nicht, die stylischen Hosen aus den Siebziger Jahren? Eine extravagantere Art der Schlaghosen gab es zuvor nicht und auch in Zukunft griff man auf Modelle zurück, die an den Knien schmaler wurden, beispielsweise Röhrenjeans. Den Namen hat das Jeansmodell von der "Glocke", weil der Hosenschlag an eine Glocke erinnert und meist so groß ist, dass er die Schuhe verdeckt.

Mit einer Bett-Bottom Jeans zieht man die Blicke auf sich, denn heutzutage werden sie kaum noch produziert. Nur in speziellen Vintage-Läden oder auf Flohmärkten kann man ein Modell ergattern. Viele Menschen assoziieren mit diesem Jeans-Model die unbeschwerte Hippie-Zeit. Früher kombinierte man die Bell-Bottom Jeans mit Stiefeln, einem luftigem Hemd und einer passenden runden Brille.

Bikini

Ein Bikini ist ein zweiteiliges Kleidungsstück welches als Bademode dient. Der Name Bikini führt auf das sich im Pazifischen Ozean befindende Bikini-Atoll zurück.

Er entwickelte sich im Laufe des letzten Jahrhunderts fortlaufend und wurde stets verändert. Mittlerweile gibt es ihn als G-String-Variante, als seitlich gebundenen Bikini, als Microbikini, als handelsüblichen String-Bikini und als herkömmliche Variante.

Mit verschiedenen Ornamenten gestaltet, mit Perlen oder Pailletten bestückt oder gar einem außergewöhnlichem Motiv, bietet er das perfekte Kleidungsstück für heiße Tage am Strand. Veränderte Formen des Bikinis sind der Mixkini, Tankini, Trikini aber auch der in den 60er Jahren beliebte aus drei Teilen bestehende Monokini.

Badeanzug

Der Badeanzug ist eine typische Badebekleidung für Frauen. Als Einteiler bedeckt er den Körper von der Hüfte bis zum Hals, Arme und Beine bleiben frei.
Galt der Badeanzug lange Zeit eher als Badebekleidung für ältere Frauen, wird er in den letzten Jahren auch bei jungen Frauen immer beliebter.

Dies liegt nicht zuletzt an den modischen Designs mit Verzierungen, Ausschnitten und trendigen Farben. Außerdem werden Badeanzüge gerne mit einer Formfunktion getragen, welche die weibliche Figur an Bauch, Brust und Hüfte modelliert.


Auch im Schwimmsport werden Badeanzüge aus speziellen Materialien von Männern und Frauen genutzt, um den Widerstand des Wassers zu minimieren.

Brautmoden

Brautmoden sind die Vorgaben für ein Hochzeitskleid. Der Traum eines jeden Mädchens ist es, in einem wunderschönen weißen Kleid zum Altar geführt zu werden. Daher wird zu diesem Anlass eine große Auswahl angeboten. Obwohl die Farbe weiß vorgegeben ist (weiß bedeutet die Reinheit und in früheren Zeiten auch die Unberührtheit der Braut) gibt es hinsichtlich des Schnittes und der verschiedenen Accessoires ein großes Angebot. Die Braut trägt vielfach zum Beispiel einen Schleier oder auch ein Diadem. Das Kleid selbst kann ganz schlicht gestaltet sein, oder aber üppig mit Pailletten und ähnlichem schicken Zierrat geschmückt. Es kann schulterfrei oder auch mit einem Umhang ergänzt werden. Zu Brautmoden zählen aber auch die Outfits für den Bräutigam, denn bestenfalls sind beide aufeinander abgestimmt.

Boutiquen

Im Allgemeinen tragen heutige Boutiquen dazu bei, für die neuesten Trends und die angesagte Mode die entsprechenden stylischen Kleidungsstücke bereitzuhalten.  Sie erhalten in diesen Läden nicht nur die geeignete Kleidung, sondern finden auch dazu passenden Schmuck sowie Accessoires.

Es handelt sich um ein Einzelhandelsgeschäft die auf Qualität in ihrem Kleingeschäft achten. Den Name wurde aus der französischen Sprache übernommen und bedeutet so viel wie "Kramladen". Sie finden in aller Regel eine große Auswahl an Modeartikel direkt vor Ort und es steht Ihnen immer eine kompetente Beratung zur Seit die sich Ihren Wünschen annimmt und Ihnen ausreichend beraten zur Seite steht.

Beauty

Der Begriff Beauty stammt aus der englischen Sprache und lässt sich mit Schönheit übersetzen.

Unter der Kategorie Beauty werden in der Modewelt alle Themen zusammengefasst, die sich mit der Schönheit des Körpers befassen. Zum Bereich Beauty gehören daher Kosmetik- und Pflegeprodukte für Haut und Haar.

In speziellen Beauty-Foren werden online Hinweise zur Anwendung der Produkte ausgetauscht und Tipps für ein verbessertes Ergebnis gegeben.

Gilt eine Person als Beauty, ist sie für ihr optisches Erscheinungsbild bekannt, ihr Aussehen stellt für viele Frauen ein Vorbild dar. Weil sich eine Beauty meist nach den neusten Modetrends kleidet, ist sie häufig auch ein It-Girl.

City-Bags

City Bags sind prinzipiell nicht viel anders, als normale Taschen. Es gibt sie sowohl für Damen, aber auch für Herren gibt es bereits verschiedene Varianten der City Bags.

Sie zeichnen sich im Prinzip durch ein besonders hohes Volumen aus und es können viele Sachen darin verstaut werden. Mode-Größen wie Converse oder Fossil haben die großen und voluminösen Taschen länsgt mit in die Kollektion aufgenommen.

In der Regel sind City Bags zum umhängen und snd dadurch sehr angenehm und bequem zu tragen. City Bags sind allerdings auch mit dem üblichen Tragegriff im Handel erhältlich, mit dieser Tragevorrichtung allerdings überwiegend für die Frauen.

Casualwear

Casualwear ist ein Begriff, der legere Kleidung beschreibt. In der Berufswelt werden in einigen Jobs Anzüge für Männer oder Kostüme und dergleichen für Damen als Pflicht vorgeschrieben. Bei weniger amtlichen Anlässen ist es jedoch erlaubt, im Casualwear zu erscheinen. In diesem Zusammenhang ist auch die englische Redewendung "Come as you are" geläufig. Das bedeutet, daß bei einer Einladung dem Gast erlaubt wird, in seiner Lieblingskleidung also auch lässig gekleidet zu erscheinen. Der so genannte Casual Friday bedeutet nichts anderes, als daß Angestellte in ihrem Lieblings-Outfit zur Arbeit kommen, um in diesen Klamotten ins Wochenende durchzustarten. Casualwear ist die Kleidung, die am Besten zum Träger passt, wo er sich also nicht verkleidet fühlt.

Cargo Pant 

Cargo Pants zeichnen sich vor allem durch zusätzliche Taschen an den Seiten, im Bereich der Oberschenkel aus. Typischerweise werden diese Hosen aus Baumwolle angefertigt, wodurch sie ähnlich solide verarbeitet sind wie Jeanshosen. Aufgrund der Robustheit und der zusätzlichen Taschen, kommen Cargo Pants daher auch bei Handwerkern, Polizisten oder als funktionelle Freizeitkleidung zum Einsatz. Auch für die Ausübung vieler Sportarten erfreuen sich Cargo Hosen großer Beliebtheit. Sie sind ein typisches Stilmittel für Snowboardfahrer und Skater. Sogar für Tänzer gibt es Varianten mit ausreichender Bewegungsfreiheit. Als Funktionskleidung bieten Cargo Pants zudem einen hohen Nutzen für Freizeitaktivitäten wie Trekking. Viele Marken haben die posititven Eigenschaften solcher Hosen erkannt, weshalb bereits ein breites Angebot für Cargo Hosen existiert.

Camouflage Muster 

Sogenannte Camouflage Muster sind Stoffe, die mit einem Tarnfleck-Print versehen sind. Diese Art der Musterung kommt ursprünglich von der Einsatzkleidung der Soldaten einer Armee. Im Bereich der straßentauglichen Mode ist allerdings meist keine Aussage im militärischen Sinn gegeben.

Ganz im Gegenteil wurden Tarnfleckprints mit typischem Camouflage-Muster erst über den Bereich der Punks und der Alternativkultur in den Mainstream der Mode importiert. Analog zu den von unterschiedlichen Armeen verwendeten Stoffmustern gibt es auch bei Camouflage Mustern im Modebereich unterschiedliche Ausprägungen in Farbe und Form.

So gibt es einerseits das typisch grünbraune deutsche Camouflage, andererseits aber auch internationale Varianten mit hellgrünen oder blauen Anteilen.

Cashmere

Ihrem ursprünglichen Zweck entsprechend hat Kleidung aus Cashmere die hervorragenden Eigenschaften einer Unterwolle. Kleidung aus Cshmere wirkt dementsprechend wie eine Klimaanlage. Im kalten Winter hält die Kleidung schön warm und ist dabei weich und leicht. Im Sommer wirkt sie optimal angenehm und temperaturausgleichend, da die feinen Lufteinschlüsse, die sich zwischen den Fasern befinden isolieren und speichern die Wärme.

Schon allein wegen dem kuschlig weichen Griff ist Cashmere sehr beliebt.

Tip: Damit Caschmere immer so angenehm weich bleibt, kann ein feuchtes Kleidungsstück ein bis zwei Stunden im Gefrierbeutel in das Gefrierfach gelegt werden. Danach im Liegen trocknen oder im Trockner auf der niedrigsten Stufe (kalt).

Capri Hose

Was ist eine Capri Hose?

Charakteristisch für eine Capri Hose ist die Länge. Diese reicht meistenteils von unterhalb des Knies bis maximal zur Wadenmitte. Die Länge bezeichnet man als dreiviertellang. Es ist eine eng anliegende Hose, die häufig am Saum einen seitlichen Schlitz aufweist. Durch den Schlitz wird ein umkrempeln des Saums ermöglicht. Der Saum kann häufig mit Schnüren, Knöpfen oder einem Reißverschluss geschlossen werden. Ursprünglich gab es eine Capri Hose nur ohne Taschen, doch auch hier hat sich der Trend geändert. Mittlerweile gibt es Capri Hosen in ganz unterschiedlichem Design und vielen verschiedenen Farben und Formen, so dass diese trendige Hose zu allen Anlässen getragen werden kann.

Chino Hose

Chino Hosen werden aus einem haltbaren Baumwollmaterial in Twill-Optik gefertigt. Dabei sind verschiedene Webmuster möglich, von gleichmäßig-unauffällig, ähnlich den Denims, bis hin zu Fischgrätmustern.

Die Bezeichnung "Chino" würde auf den Philippinen geprägt und heißt auf spanisch "geröstet". Die ersten Chino-Hosen wurden von amerikanischen Soldaten getragen.

Chino Hosen sind luftig leichte Sommerhosen die als vielseitiges Basic bei Frauen wie Männern gleich beliebt sind. Moderne Chino-Hosen sind auch mit einem Stretch-Anteil erhältlich.

Bis heute hat ist der einfache Verarbeitungsstil der Chinos ihr Markenzeichen. Sie sind meist einfarbig, vor allem bei Herren häufig mit Bügelfalte und grundsätzlich fast nie mit Applikationen zu finden.

Crash-Optik 

Unter Crash-Optik versteht man, dass ein Kleidungsstück gewollt Knitter und Falten aufweist. Das englische Wort "crash" steht hier für "zusammendrücken". Bei der Herstellung werden üblicherweise Chemikalien verwendet um die Knitter im Stoff zu fixieren. Diese Fixierung ist allerdings meist nicht unbegrenzt haltbar.

Crash-Optik findet man besonders oft bei Blusen und Schals aus Seide, aber auch bei Produkten aus Baumwoll- oder Synthetikstoff. Seltener sind Hosen und Dekostoffe in Crashoptik. Entgegen landläufiger Meinungen ist die Pflege von Kleidungsstücken in Crash-Optik nicht schwieriger als bei "faltenfreier" Ware. Nach dem Waschen sollte das Kleidungsstück verdreht und verknotet getrocknet werden, so bleibt die Crash-Optik erhalten.

Cardigan

Die Bezeichnung Cardigan geht auf einen britischen General zurück, der dieses Kleidungsstück für seine Soldaten entwickelt haben soll, um diese vor der eisigen Kälte in Russland zu schützen.
Bei einem Cardigan handelt es sich um eine Strickjacke oder eine Strickweste, die sich an der Vorderseite zuknöpfen lässt. Meist wird er aus Wolle gestrickt, es gibt aber auch weniger anspruchsvolle Fertigungen mit synthetischem Material.
Der Cardigan wird ähnlich wie ein Pullover z.B. über einem T-Shirt getragen. Neben dem modischen Effekt wärmt das Kleidungsstück auch gut. Die Wärmefunktion kann über die Knöpfe reguliert werden. Es ist also auch denkbar den Cardigan offen zu tragen - z.B. im Sommer.

Denim Jeans

Die Denim Jeans gibt es schon sehr lange. Bei Denim handelt es sich um einen Baumwollstoff, der sehr robust ist. Bereits Levi Strauss erkannte diesen Stoff schon und damit die erste Jeans, so wie sie noch heute hergestellt wird.

Auch die Herstellung der Jeans lässt sich auf Denim zurückführen, denn dabei kommt ein ganz besonderes Verfahren zum Einsatz. Die Jeans aus Denim ist mit einem sogenannten Kettkörper verbunden. Eine Denim Jeans lässt sich daran erkennen, dass sie wenn sie länger liegt gelbliche Stellen entwickelt.

Dies ist aber keinesfalls ein Nachteil. Aber Denim hat noch weitere Vorteile. Im Gegensatz zu anderen Jeansstoffen, bekommen Denim Träger noch einen UV Schutz mit obendrauf.

Destroyed Denim 

Unter Destroyed Denim versteht man Jeanshosen, die absichtlich zerstört worden sind. Dabei wird aber nicht die gesamte Jeans zerstört, sondern gezielt. Mit Hilfe verschiedener Chemikalien wird die Hose an bestimmten Stellen veraltet. Das bedeutet, dass diese beispielsweise einen Used Effekt bekommt. Aber auch Löcher werden in diese Hose schon kurz nach dem Fertigungsprozess eingefügt. Diese Hose ist dann wesentlich attraktiver und vollkommen modern. Neben den Löchern werden auch Flicken in diese Hosen eingesetzt um einen tollen Farbeffekt zu bekommen. Diese Hosen sind in der Regel etwas teurer als normale Jeanshosen. Aber dieser Preis ist sehr häufig gerechtfertigt, denn auch der Bearbeitungsprozess nimmt mehr Zeit in Anspruch.

Designer

Ein Designer ist in der heutigen Zeit eine Person, die etwas entwirft und farblich ssowie von der Form abpasst. In der Mode-Welt ist ein Deisgner sozusagen ein Hersteller und Entwerfer neuer Kleidungsstücke, die es in diesem Aussehen noch nicht auf dem Markt der Mode zu finden gab.

Es gibt zahlreiche verschiedene Kleidungsmittel, die im Voraus von einem Designer entworfen wurden und im Anschluss werden diese Entwürfe von Schneidern oder Schneiderinnen umgesetzt.

Ein Designer gibt sozusagen die Form, sowie die Farbe vor und erwartet von dem Schneidern die maßgenaue, sowie fabrlich exakte Umsetzung der entworfenen Kleidung. Designer gibt es auch in anderen Bereichen wie Fotografien, Webseiten, Möbel, Automobile oder Schmuck.

Elasthan

Was ist Elasthan?
Elasthan ist eine Kunstfaser. Sie ist ähnlich wie Gummi, sehr dehnbar. Allerdings hat sie eine viel höhere Strapazierfähigkeit und einen höheren Festigkeitsgrad als das Gummi. Entwickelt wurde Elasthan bereits 1937 in Deutschland. Der damalige vorherrschende Marktführer DuPont übernahm das Verfahren zur industriellen Herstellung des Produkts. Auf diese Weise konnte Elasthan ab dem Jahr 1959 großflächig produziert werden.

Warum erfreut sich die Kunstfaser Elasthan so großer Beliebtheit?
Durch die Dehnbarkeit des Produkts ist ein hohes Maß an Bequemlichkeit gegeben. Ebenfalls positiv ist, dass durch die schon angesprochene Strapazierfähigkeit eine lange Haltbarkeit der elasthanhaltigen Kleidung gegeben ist. Zusätzlich ist es geruchsabstoßend und pflegeleicht in der Behandlung. Positiv zu erwähnen ist auch die Knitterfreiheit des Produkts, sodass der / die Träger/in allzeit gepflegt aussieht.

Welche Kleidungsstücke enthalten Elasthan?
Die Kunstfaser ist hauptsächlich in Artikeln wie
- Strumpfbekleidung,
- Badebekleidung,
- Strumpfhosen,
- Damenunterwäsche
- Sportkleidung
enthalten. Auch in medizinischen Hilfsmitteln, wie etwa Kompressionsstrümpfen wird das Produkt eingearbeitet.

Elasthan ist auch unter dem Begriff Lycra bekannt. Weitere bekannte Markennamen sind Elaspan oder Linel .

Erklärung Ikat Muster

Das Wort Ikat stammt aus dem Malaysischen und bezeichnet eine spezielle Webtechnik und Färbung der Garne. Unter dem Namen "Chiné" waren Ikat-Stoffe bereits im 18. Jahrhundert bekannt. Diese Stoffe werden noch heute für die Herstellung von Kimonos in Japan verwendet. Mit dem Begriff Ikat Muster sind Muster gemeint, die den Eindruck erwecken als seien sie von Naturvölkern entworfen worden. Die Neubelebung dieser Muster geschah in den 70er Jahren durch den japanischen Designer Kenzo Takãda, der diese Muster auf den Laufsteg brachte. Andere bekannte Modedesigner folgten diesem Beispiel. Heute sind diese Muster nicht nur auf die Mode beschränkt, sondern finden sich auf vielen Gegenständen des alltäglichen Lebens wieder.


Fledermausärmel

In letzter Zeit erobern trendige Kleidungsstücke mit Fledermausärmeln wieder einmal die Kleiderschränke der Modebegeisterten. Die großzügig geschnittenen Ärmel verleihen den Gesten ihres Trägers eine anmutende Eleganz und lassen sich sehr gut mit zahlreichen anderen Teilen kombinieren.Als Fledermausärmel bezeichnet man sehr weite, oben angeschnittene und relativ tief an der Taille angesetzte Ärmel. Die Ärmel laufen in Richtung Handgelenk meist eng aus.Dieser Ärmelschnitt wurde erstmals um ca. 1300 in England bekannt. Eine Renaissance erlebte der Schnitt um ca. 1900, wo er erneut als eine Art Dèco aufkam. In den 1930er und 1940er Jahren war er bei einigen Designern an Kleidern und Roben zu sehen, bevor er seit den 1980er vor allem an bequemer Kleidung, wie Pullovern und Shirts wieder eingesetzt wird.


Erklärung Fleece

Fleece ist ein Stoff, aus dem vor allem Jacken, Pullover, Mützen und Handschuhe für die kalte Jahreszeit hergestellt werden. Dabei ist Fleece ein Veloursstoff, er besitzt also eine flauschige Oberfläche und findet häufig bei der Herstellung von Decken Verwendung. Zudem handelt es sich bei Fleece um Maschenware und nicht um Gewebe.Fleecestoffe sind nicht nur sehr wärmend, sondern auch strapazierfähig und besonders schnell trocknend. Sie besitzen eine wasserabweisende Oberfläche und sind knitterfrei.Fleece wird aus Polyester, beispielsweise aus recycelten PET-Flaschen hergestellt und steht im Verdacht, der Umwelt zu schaden. Darüber hinaus sind Fleecestoffe leicht entflammbar und können elektrostatisch aufgeladen werden.


Erklärung Flip Flops 

Flip Flops sind Schuhe, die super für den Sommer geeignet sind.
Die Schuhe ähneln Sandalen, gehören aber zu den so genannten "Zehenstegsandalen".

Flip Flops erkennt man an der wasserunempfindlichen Kunststoffsohle. Damit die Flip Flops an den Füßen bleiben, sind an den Schuhen Halteriemen befestigt. Diese werden meist nur die Löcher in die Sohle gesteckt.

Der Boden ist meist ca. 2 cm hoch und besteht normalerweise aus einem anderen Kunststoff, als die Halteriemen.
Die Halteriemen laufen auf der Oberseite der Sohle zusammen und bilden eine Art Steg. Dieser Steg wird beim Anziehen zwischen den großen Zeh und den Zeh daneben geklemmt.


Was ist Fashion? die Erklärung und alle Infos findest du hier

Als Fashion bezeichnet man aktuelle Mode, die einem stetigen Wechsel unterlegen ist. Die Aufnahme aktueller Trends in den Bereichen Bekleidung, Schuhe und Accessoires wird als Fashion bezeichnet. Fashion ist Kleidung, die optisch immer überzeugt.Der Begriff Fashion wird heute universell für alles verwendet, was einen Bezug zu aktueller Mode hat. Oft wird Fashion auf als Branche beschrieben. Gemeint ist hier der jüngere und aktuelle Zweig der Modebranche.Für den Konsumenten ist der Begriff Fashion meistens mit junger, aktueller Mode verbunden. Das Gegenteil hierzu ist Casual Wear, ein Begriff, der Bekleidung bezeichnet, die vor allen Dingen bequem sein soll und keine übertriebenen optischen Ansprüche stellt.

Erklärung Flexfit Cap

Das Material bei einer Flexfit Cap ist sehr elastisch und somit lässt sich die Kappe optimal an die Kopfform anpassen. Durch dieses spezielle Material, was einen hohen Anteil an Elastan und häufig auch Baumwolle enthält, dehnt sich die Kappe soweit aus, bis diese optimal passt. Mittlerweile gibt es fast alle Formen der Kappen auch als Flexfit Caps und somit hat das Suchen nach der neuen Lieblingskappe in der richtigen Form und Größe ein Ende. Die Flexfit Cap löst nach und nach die herkömmlichen Kappen ab, da diese eine längere Lebensdauer haben und sich auch durch die Anpassung problemlos weitergeben lassen.

Erklärung Fillup

Was ist Fillup?

Als Fillup wird das Wiederauffüllen des Warenbestandes eines besonders beliebten Artikels bezeichnet, der zuvor ausverkauft oder nicht mehr in allen Größen verfügbar war. Auf diese Weise lässt sich sicherstellen, dass die meisten Kunden im Laufe der Zeit die Gelegenheit erhalten, den gewünschten Artikel in ihrer Größe zu bestellen.

Gerade bei Artikeln, die sich besonders gut verkaufen, kann ein Fillup sehr sinnvoll sein, da sich nicht immer von vornherein sagen lassen kann, welche Artikel sich in einer bestimmten Saison besonders gut verkaufen werden. Um kein allzu großes finanzielles Risiko einzugehen ziehen viele Modehäuser deshalb einen Fillup dem Erwerb eines allzu großen Warenbestandes, der möglicherweise zum Ladenhüter wird, vor.


Erklärung Fashion Week

Unter dem Begriff Fashion bezeichnet man die neuste Mode, die von unterschiedlichen Generationen treu verfolgt wird. Die Fashion Mode erlebt einen Wechsel und wirkt sich auf das Design der Schuhe, Kleidung und Accessoires aus.

Die Fashion Mode zeigt den Konsumenten die Innovationen im Bezug zu der aktuellen Mode. Im Bezug zur Fashion Mode wird die Fashion Week organisiert, die die neusten Kreationen aus der Modebranche präsentieren soll.

Die Fashion Week spricht modebewusste Leute verschiedener Generationen an und zeigt ihnen die neusten Produkte aus der Modebranche. Solche Kreationen haben in den meisten Fällen ein optisch übertriebenes Aussehen, dass bei der Fashion Week bewundert werden kann.


Fotodruck

Auch wenn Aufnahmen am Bildschirm toll aussehen, heißt das nicht das es in einem Fotobuch oder als großer Abzug an einer Wand überzeugen kann. Hier wird nicht von verwaschenen oder der Unschärfe eines Fotos gesprochen. Denn zu 99% sind diese Fotos auf einen Fotodrucker zurückzuführen, der fehlerhaft arbeitet.

Oder an dem Dienstleister, dem man die Fotos zur Entwicklung gibt. Einer der häufigsten Gründe für fehlerhafte Fotodrucke sind vielmehr eine zu geringfügige Auflösung des Ausgabefotos. Die Auflösung muss für einen Druck und die damit verbunde Vergrößerung höher sein,  wie sie auf dem Bildschirm ersichtlich ist. Wer sich in dem Fall unsicher ist,sollte einen professionellen Dienstleister damit beauftragen und sich beraten lassen.


Fachgeschäft

Das Fachgeschäft ist ein auf eine Fachrichtung im Handel spezialisiertes Unternehmen. Das Sortiment ist auf eine oder wenige Artikelgruppen begrenzt. Das Fachgeschäft bietet eine fundierte Fachberatung durch gut ausgebildete fest angestellte Fachverkäufer. Ein Fachgeschäft, das auf Brautmode spezialisiert ist, führt ausschließlich Brautkleider und Zubehör für Hochzeiten. Für jede Warengruppe gibt es Fachhändler. Sie haben nur ein begrenztes schmales, häufig sehr tiefes, in sich geschlossenes Branchen-Sortiment. Weitergehende Dienstleistungen wie Zustellung, Warenversand, Geschenkverpackung, Reparatur, Installation, Umtausch gehören zum Service. Der Standort befindet sich vor allem an innerstädtischen Lagen, möglichst in der Nachbarschaft von andern Fachgeschäften. Die Preise im Fachgeschäft sind höher wegen den höheren Personalkosten.


Feminine Mode

Unter femininer Mode versteht man den neuen Trend zur Entdeckung der Weiblichkeit. Im Bereich Mode wird wieder Wert auf feine Seide anstatt auf derbe Baumwolle gelegt. Die Linien und auch die Stoffe werden insgesamt weicher. Zur femininen Mode gehört aber auch das Make-up und die Frisur. Hier kommen wieder die verspielten Locken und die zarten Farben beim Make-up in den Vordergrund. Frauen lieben bei der femininen Mode die weichfallenden Stoffe und die verspielten Details wie Spitzen und Stickereien. Alle Stoffe umspielen leicht den Körper und verdecken auch mal das eine oder andere ungewollte Pölsterchen perfekt. Selbst Frauen, die sonst der Hosentyp sind, wechseln immer wieder mal zur schicken femininen Mode.


Festliche Mode

Festliche Mode benötigt man am häufigsten bei Hochzeiten, Familienfeiern und anderen feierlichen Anlässen. 

Ob Abendkleid, Cocktailkleid für einen still vollen Auftritt gibt es festliche Kleider in allen Farben und Schnitten. Dem Anlass entsprechend wird zwischen Stil und Art entschieden.

Festliche Kleidung  umschmeichelt den Körper  und stellt verschiedene Körperteile der Trägerin besonders zur Schau. Festliche Kleider gibt es lang und wallend, elegant oder schlicht und auch im kurzen und schicken Stil.Wie aus dem Märchen steife und prunkvolle Kleider sind auch heute noch erhältlich.

Festliche Mode ist einer der schönsten Bereiche der Modewelt und es ist  eine Besonderheit, sich so etwas Schönes zu gönnen.


Erklärung Five-Pocket Style Jeans / Hose 

Unter einer Five Poket Jeans versteht man eine Hose, welche mit fünf Taschen bestückt ist. Zwei befinden sich auf dem Gesäß und zwei Eingrifftaschen befinden sich vorne links und rechts von dem Reißverschluss.

Eine der Eingriffstaschen hat in den meisten Fällen noch eine kleine Tasche eingenäht, in der man Kleingeld oder andere kleine Dinge unterbringen kann. Das ist ein Merkmal, welches Jeans, wie von dem Hersteller Levis seit ihrer Entstehung, aufweisen.

Bei den Marken-Jeans ist diese kleine Tasche mit einer Niete versehen. Die Taschen sind sehr funktionell und auch dekorativ. Ein Accessoire, das die hochwertigen Jeans ausweist und ihnen den besonderen Look verleiht.